Sauberkeit zuhause – Worauf muss ich achten?

Sauberkeit ist ein Zustand, der durch Reinigung entsteht und aufrecht erhalten wird. Was dabei als als hygienischsauber empfunden wird, ist bei jedem Mensch anders.

Beonderheiten bei Reinigungstätigkeiten im Haushalten

  • Mehrpersonenhaushalt: Je mehr Personen sich in einer Wohnung dauerhaft aufhalten, desto intensiver machen sich Unordnung und Verschmutzung breit. Das kann man immer wieder eindrucksvoll in der Küche beobachten: Eine Person braucht beim Frühstück eine Ausstattung bestehend aus Tasse, Teller, Messer, Löffel und Müslischale. Nehmen fünf Personen die erste Mahlzeit eines Tages ein, kann neben einem Großabwasch gleich die ganze Küche aufgeräumt werden.
  • Haustiere: Haustiere, die sich frei in der Wohnung bewegen, führen regelmäßig zu einem höheren Aufwand. Hierzu gehören besonders Hunde und Katzen. Selbst wenn sie stubenrein sind, verlieren sie Haare oder tragen durch den Auslauf nach draußen Dreck und Schmutz in die Wohnung.
  • Allergische Empfindlichkeiten: Hausstauballergien und andere Empfindlichkeiten bringen zwangsweise eine peniblere Hygiene mit sich. Regelmäßig müssen beispielsweise Handtücher ausgetauscht und Bodenreinigungen durchgeführt werden.

Grenzen und Bedeutung der Sauberkeit

Putzeimer mit Reinigungsutensilien und Putzmitteln

Putzeimer mit Reinigungsutensilien und Putzmitteln © TELCOM-PHOTOGRAPHY – Fotolia.com

Seit Jahren ist von Ärzten immer wieder zu hören, dass manche Personen gar zwanghaft versuchen, Sauberkeit herzustellen. Insbesondere von Chemikern werden sehr gründliche heimische Leistungen in Frage gestellt, da eine Belastung nicht geringer ausfällt als bei weniger intensivem Putzen. Nur die Umwelt werde durch das Mehr an Chemikalien in Anspruch genommen. Wie man es auch immer mit der Sauberkeit hält – Fakt ist und bleibt, dass ein Mindestmaß an Hygiene für den Menschen unverzichtbar ist. Wer sich ständig in bakteriell verseuchten Räumen aufhält, riskiert Krankheiten, die sich auf den ganzen Organismus erstrecken. Hautausschläge und anfängliches Unwohlsein sind nur die ersten Erscheinungen. Darüber hinaus leidet die Psyche meist mit. Sie wird dann um so mehr negativ beeinflusst, wenn die Umwelt „den Unsauberen“ ausgrenzt.

Die richtige Einstellung finden

Einen Mittelweg zwischen den haushaltlichen und beruflichen Anforderungen zu finden, ist nicht immer einfach. Vielfach werden schnell gefasste Putzvorsätze über Bord geworfen, weil sie scheinbar nicht in den Alltag passen. Daher ist es wichtig, gefasste Beschlüsse unbedingt einzuhalten. Als allgemeines Vorgehen bei einer Grundreinigung empfiehlt es sich, von oben nach unten zu verfahren. Oben steht für alle Ebenen oberhalb des Bodens, wie Tische, Stühle und Ablagen. Von ihnen fällt beim Reinigen gewöhnlich Schmutz auf den Boden. Eine vorheriges Fegen des Bodens wäre damit kontraproduktiv. Darüber hinaus sollte man auch stark frequentierte Räume mindestens einmal täglich säubern. Hierzu gehören mindestens die Küche und das Bad. Dabei kann ein Dampfsauger Testsieger gut unterstützen. Letzter Ort wird gewöhnlich als sehr sensibel wahrgenommen. Hier sollten immer Wasch- und Duschutensilien in ausreichender Anzahl parat liegen.

Tipps und der Putzplan

Wer systematisch vorgehen möchte, erstellt sich einen Putzplan. In diesem kann er festlegen, was er täglich, wöchentlich, monatliche oder jährlich zur Verbesserung der heimischen Sauberkeit unternimmt. Gerade bei Familien kann hierdurch eine Aufteilung der Aufgaben vorgenommen werden. Erfüllte Tätigkeiten werden abschließend abgehakt. So wird nichts vergessen.

Als Beispiel kann folgende Aufstellung herhalten:

  • TÄGLICH. Wachbecken und WC reinigen, Geschirr spülen, Küchenboden fegen, Müll wegbringen, Betten machen.
  • WÖCHENTLICH. Küche und Bad feucht reinigen, Bettwäsche wechseln, in der ganzen Wohnung staubsaugen.
  • MONATLICH. Garten in Ordnung bringen, Polstermöbel gründlich reinigen.
  • JÄHRLICH. Kühlschrank reinigen, Lampen abwischen, Schränke in Küche und Bad säubern.Die Liste ist keineswegs vollständig oder auf jede Person anwendbar. Sie muss individuell angepasst werden.